Inhalt
Infospalte

Infobereich

Aktuelle Meldungen

30.04.2018
10.08.2018 Bereits zum zehnten Mal gab es eine... Bereits zum zehnten Mal gab es eine kleine Feierstunde im Rathaus
09.07.2018 Samstag, 22.09.2018 von 11:00 bis... Samstag, 22.09.2018 von 11:00 bis 17:00 Uhr in der Mensa der KGS Stuhr-Brinkum
weitere Meldungen

Veranstaltungen

Inhalt
Sie befinden sich hier:

Gesellenprüfung Teil I: Zulassung

Allgemeine Informationen

Wenn Sie eine Berufsausbildung mit „gestreckter Gesellenprüfung“ (Gesellenprüfung in zwei zeitlich auseinander fallenden Teilen) absolvieren, benötigen Sie für Teil 1 eine gesonderte Zulassung.

Um zu Teil 1 der Gesellenprüfung zugelassen zu werden, müssen Sie

  • die die in der Ausbildungsordnung vorgeschriebene erforderliche Ausbildungszeit zurückgelegt haben,
  • Ausbildungsnachweise geführt und ggf. vorgeschriebene Zwischenprüfungen absolviert haben,
  • sich zur Prüfung anmelden bzw. durch Ihren Ausbilder anmelden lassen.

Außerdem muss Ihr Berufsausbildungsverhältnis in die Lehrlingsrolle eingetragen sein. Dies gilt nicht, wenn der Eintrag aus einem Grund fehlt, den weder der Lehrling (Auszubildende) noch dessen gesetzlicher Vertreter zu vertreten hat.

Über die Zulassung zur Gesellenprüfung entscheidet der Vorsitzende des Prüfungsausschusses. Hält er die Zulassungsvoraussetzungen nicht für gegeben, so entscheidet der Prüfungsausschuss.

Unter bestimmten Umständen, z.B. bei verkürzter Lehrzeit, kann der Fall eintreten, dass beide Teile der Gesellenprüfung am Ende der Ausbildungszeit zusammen durchgeführt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Wenden Sie sich an die zuständige Handwerkskammer (HWK).

Welche Unterlagen werden benötigt?
  • Ausgefüllter Zulassungsantrag
  • Vorgeschriebene Ausbildungsnachweishefte bzw. Berichtshefte
  • Ggf. Kopie der Bescheinigung über die Teilnahme an einer Zwischenprüfung
  • Kopie der Bescheinigung über die Teilnahme an vorgeschriebenen Unterweisungsmaßnahmen
Welche Gebühren fallen an?

Die Prüfung ist für Lehrlinge (Auszubildende) gebührenfrei.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Auszubildende sind für die Teilnahme an Prüfungen freizustellen. Für die Zeit der Freistellung wird den Auszubildenden die Ausbildungsvergütung weitergezahlt.

Menschen mit Handicap sollten schon bei der Anmeldung zur Abschlussprüfung auf ihre besonderen Belange hinweisen, damit diese bei der Durchführung der Abschlussprüfung berücksichtigt werden können.

Auszubildenden, die Elternzeit in Anspruch genommen haben, darf hierausbei der Entscheidung über die Zulassung kein Nachteil erwachsen.

Zurück